Internationaler Tag gegen Rassismus 2021

Heute ist der Internationaler Tag gegen Rassismus und das diesjährige Thema lautet “Jugend revoltiert gegen Rassismus”. Bei den “Black Lives Matter”-Märschen in 2020 gingen junge Menschen auf der ganzen Welt in Scharen auf die Straße, um gegen rassistische Ungerechtigkeit zu protestieren. Dieser Tag ermutigt jeden, über sein eigenes Verhalten und rassistische Vorurteile nachzudenken, um eine globale Kultur der Toleranz, Gleichberechtigung und Antidiskriminierung zu fördern.

Warum 21. März?

Am 21. März 1960 eröffnete die südafrikanische Polizei in Sharpeville, einem Township in der Nähe von Johannesburg, das Feuer auf eine schwarze Gruppe von Demonstranten, die gegen die Apartheid-Passgesetze protestierten. Dieses Gesetz verlangte, dass nicht-weiße Menschen jederzeit Ausweispapiere bei sich tragen mussten, damit die Polizei ihre Bewegungen jederzeit und überall überwachen konnte. Der Pan-African Congress (PAC) rief zu einem nationalen Protesttag auf. Sie ermutigten ihre Unterstützer, zur Polizeiwache zu gehen, ihre Ausweise abzugeben und sich verhaften zu lassen. Als die Polizei von Sharpeville Verstärkung anforderte, als die Menge wuchs, verwandelte sich der friedliche Protest in ein Blutbad. Fast 200 Menschen wurden verletzt und 69 Menschen, darunter 10 Kinder, wurden getötet.

Die Vereinten Nationen haben den 21. März zum International Day for the Elimination of Racial Discrimination ausgerufen. In Südafrika ist der 21. März ein nationaler Feiertag zu Ehren der Menschenrechte.

Warum gibt es immer noch einen Bedarf für diesen Tag?

Es gibt immer noch viele Formen von Rassismus, die in allen Ecken unserer heutigen Gesellschaft versteckt sind. In der westlichen Gesellschaft ist dies meist struktureller Rassismus. Struktureller Rassismus ist ein System, in dem staatliche Maßnahmen, institutionelle Praktiken, kulturelle Repräsentationen und andere Normen alle auf unterschiedliche Weise zur Aufrechterhaltung der Ungleichheit zwischen ethnischen Gruppen beitragen.

Antirassismus ist ein Prozess und die Bürger müssen sich der Probleme in der Gesellschaft bewusst werden. Trauen Sie sich, den Dialog zu führen und bilden Sie sich weiter. Unten haben wir bereits interessante Ressourcen aufgelistet.

When They See Us (Netflix)

When They See Us ist eine Netflix-Serie, die auf der wahren Geschichte über die ungerechtfertigte Verfolgung von fünf Jungen im Jahr 1989 wegen der Vergewaltigung einer weißen Frau im Central Park, New York, basiert.

13th (Netflix)

13th ist eine Netflix-Dokumentation, die die Überschneidung von “race”, Gerechtigkeit und Masseninhaftierung in den USA untersucht. Er ist nach dem 13. Zusatzartikel zur US-Verfassung betitelt, der die Sklaverei außer als Strafe für die Verurteilung eines Verbrechens abschaffte.

T.H.U.G., The Hate U Give

The Hate U Give ist ein Film, der die Nachwirkungen verfolgt, nachdem ein schwarzer Highschool-Schüler Zeuge einer Polizeischießerei wird.

Code Switch

Code Switch ist ein Podcast, der von POC (People of Colour) gemacht wird, in dem sie Gespräche über “race” führen und wie sie sich auf jeden Teil der Gesellschaft auswirkt. Von Politik bis Sport und alles dazwischen.

Momentum: a race forward podcast

Momentum ist ein Podcast, der von Chevon und Hiba gehostet wird und Stimmen der Bewegung, Geschichten und Strategien gegen rassistische Ungerechtigkeit vorstellt.

About Race with Reni Eddo-Lodge

Der Autor der Bestseller “Why I’m No Longer Talking to White People About Race” (Warum ich nicht mehr mit Weißen über “race” spreche) macht einen Podcast, um das Gespräch auf die nächste Ebene zu bringen.

I Am Not Your Negro

I Am Not Your Negro ist ein Dokumentarfilm, der auf James Baldwins unvollendetem Manuskript Remember This House basiert. Der Film erforscht die Geschichte des Rassismus in den USA und wird von Samuel L. Jackson erzählt.

How to deconstruct racism, one headline at a time (TED-Talk)

Baratunde Thurston untersucht das Phänomen, dass weiße Amerikaner die Polizei auf schwarze Amerikaner hetzen, die das Verbrechen begangen haben, … zu essen, zu gehen oder generell “zu leben, während sie schwarz sind”.

I’m Not Racist – Joyner Lucas

“I’m Not Racist” ist ein Song des amerikanischen Hip-Hop-Künstlers Joyner Lucas. Es enthält eine hitzige Diskussion über “race” und Gesellschaft aus der Perspektive eines weißen und eines schwarzen Mannes.

Uncomfortable conversations with a black man 

Uncomfortable conversations with a black man ist ein YouTube-Kanal von Emmanuel Acho. Er spricht mit vielen verschiedenen Menschen über “race”.

Dipsaus (podcast)

Dipsaus ist ein niederländischer Podcast von und für WOC (Women Of Colour). Dipsaus ist gesellschaftskritisch, kulturell interessiert, politisch engagiert und immer mit einer guten Portion Humor, Originalität und tief verwurzeltem Selbstbetrug.

Rasioneel

Rasioneel ist eine niederländische Bildungsplattform, die ein rationales Gespräch über Rassismus führen möchte.

Ook Hier. Ervaringen van Racisme

Ook Hier. Ervaringen van Racisme (Auch hier. Erfahrungen mit Rassismus) ist ein niederländischer Dokumentarfilm des Moderators Dwight van van de Vijver. Er porträtiert Niederländer, die in den Niederlanden regelmäßig oder sogar täglich Rassismus ausgesetzt sind.

Verdacht

Verdacht (Verdächtig) ist ein niederländischer Dokumentarfilm, in dem 14 Niederländer von ihren bizarren Erfahrungen mit Polizeikontrollen berichten.

A World From Scratch (podcast)

In jeder Folge des niederländischen Podcasts “A World From Scratch” gibt Tamar Guttmann ihren Gästen ein imaginäres leeres Blatt und einen Stift und bittet sie, sich das System ihres Bereichs von Grund auf vorzustellen. Hören Sie sich die Podcast-Folge “Racial Equality From Scratch” mit Yootha Wong-Loi-Sing an.

Kinderen van de Kolonie

Belgien kolonisierte den Kongo für viele Jahre. In 6 Episoden der Serie Kinderen van de Kolonie (Kinder der Kolonie) sprechen Kongolesen und Belgier über ihre persönlichen Erinnerungen an die Kolonie und deren Einfluss auf ihr Leben.

Zwijgen is geen optie (podcast)

Zwijgen is geen optie (Schweigen ist keine Option) ist ein belgischer Podcast mit herzlichen Gesprächen mit bewundernswerten Menschen über die wichtigen Themen unserer Zeit. In der Episode ‘racisme dient een doel’ (Rassismus hat ein Ziel) hören wir Olivia Rutazibwa sprechen. Sie ist Professorin an der Universität von Portsmouth und verbindet mühelos Rassismus, soziale Ungleichheit und Kolonialgeschichte.

Le bon, l’aveugle et le racisme

Le bon, l’aveugle et le racisme ist ein französischer Kurzfilm über Theodore, einen amerikanischen Sklaven, dem die Flucht vor seinen Besitzern gelang. Unglücklicherweise für ihn, fanden sie seine Spur.

März 21, 2021